Traumfänger: Wie du deine Träume leben kannst!

Bei einem kleinen Spaziergang an einer Steilküste hat mich ein Traumfänger gefunden. Eine riesige Konstruktion, in dem ein übergroßer Traumfänger angebracht war.

Einfach so! Direkt an den Klippen. Von der einen Seite konnte ich das Meer sehen, von der anderen Seite ein Meer an Blumen. Überall tolles Licht, Grün, Farbenfreude…

So ein Traumfänger soll eigentlich den Schlaf verbessern. Die bösen Träume bleiben im Netz hängen und verschwinden, die guten Träume gehen durch das Netz hindurch, direkt zum Schlafenden. Damit wird der Schlaf verbessert.

Und genau das lässt sich auch auf deine Träume übertragen.

Fange deine positiven Träume und lass sie wahr werden!

Achte auf kleine Zeichen, die du vielleicht gar nicht erwartet hättest!

Oft denken wir: ‚Das wäre ein Traum‘ oder ‚Wenn ich das irgendwie machen könnte…‘

Aber es gibt einfach zu viele Unwegbarkeiten und schon verlieren wir diesen Traum wieder aus den Augen. Die kleinen Zeichen, die uns geschickt werden, können wir dann einfach nicht mehr sehen. Wir glauben, dass wir es doch eh nicht schaffen können. Und das ist genau der falsche Ansatz!

Habe Vertrauen in dich und deine Kompetenzen!

Der Psychologe Albert Bandura hat in den 70er Jahren dazu das Konzept der Selbstwirksamkeitserwartung entwickelt:  Je positiver wir z.B. eine Sache, unser Leben, einzelne Gegebenheiten usw. angehen, umso wahrscheinlicher werden sie auch wahr. Das gilt natürlich auch für das Gegenteil. Je negativer wir sind, desto schlechter wird auch das Ergebnis sein.

Wenn du also mehr Vertrauen in dich, in deine Träume und deine eigenen Kompetenzen hast, dann können deine Träume auch wahr werden.

Behalte diesen Gedanken immer im Hinterkopf, wenn du mal wieder denkst: ‚Das klappt sowieso nicht!‘

Doch!!!! Es kann klappen! Du musst nur fest daran glauben!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.